PRIMA VIRTUS Renegade Legion LARP Wiki
Advertisement

Prima Virtus I : Aspis in horto ist eine Science-Fiction-LARP-Convention (Con) nach dem Renegade Legion®-Hintergrund.

  • Datum: 11.-13.11.2022
  • Ort: Insel Fehmarn, Burgstaaken (PLZ: 23769, Schleswig Holstein)
  • Con-ID: 9913
  • Regelwerk: DKWD(D)K + eigenes Minimalregelwerk
  • Versorgung Nichtspielercharaktere (NSC): Schlafplätze OT (nicht im Spiel) ; Vollverpflegung
  • Versorgung Charakterrollen-NSC/GSC: Schlafplätze IT (im Spiel) ; Vollverpflegung
  • Versorgung Spielercharaktere (SC): Schlafplätze IT (im Spiel) ; Vollverpflegung


Conflyer[]

Datei:PV1 anmeldung.pdf

Handlung[]

Die Pläne der Cingulum-Korvette.

Top IMG 4618 klein.jpg
Flottensoldaten IMG 4723 (2).jpg

Da steht sie in der Landebucht wie ein schlanker Pfeil: eine imperiale Korvette der Cingulum-Klasse. Laser und Massebeschleuniger starren aus dem Rumpf. Sie ist eines der wenigen Schiffe, die Freigabe haben, trotz der Blockade durch die Flotte das Calvary-System zu verlassen. Unser Ticket in die Freiheit... oder in den Tod.

Klingt eigentlich ganz simpel, oder? Wir überwältigen die Deckwache, schleichen uns rein, zwingen den kommandierenden Offizier, die Startcodes herauszurücken. Aber nichts ist einfach, wenn man es mit dem Terran Overlord Government und dem LICTOR zu tun hat.

Die Spieler sind auf der Flucht. Der Planet Calvary, auf dem sie sich befinden, wurde unter Kriegsrecht gestellt. Der Senator ist tot, ermordet von einem Heckenschützen. Die Garnisonslegionen des TOG treiben die Bevölkerung zusammen, die LICTOR-Geheimpolizei verhaftet willkürlich Menschen rechts und links. Es gibt Gerüchte, dass der vom Caesar eingesetzte Overlord Severin Corrano plant, alle Bürger und Plebejer von Calvary ihrer Rechte zu entkleiden und zu Sklaven zu machen.

Zeit, den Planeten zu verlassen. Der Rebellenuntergrund spielt den Spielfiguren einen Plan zu: eine imperiale Korvette steht abseits der Hauptstadt auf einem Landefeld, mit Flugfreigabe aus dem System. Kann man den Rebellen trauen? Sie wissen es nicht. Dennoch ist es die einzige Hoffnung, den Sperrgürtel der Raumflotte zu durchbrechen und aus dem System zu fliehen.

Spielfiguren[]

Die Personen der Handlung können Deserteure der Flotte oder der Legionen sein, Freihändler, aber auch ganz normale Bürger, Plebejer und Sklaven aller möglichen Berufe - alle werden durch die Umwälzungen auf Calvary und das brutale Vorgehen der Garnisonstruppen zur Flucht gezwungen. Flucht ist ein verzweifelter Akt: das Terran Overlord Government kontrolliert fast die gesamte Galaxis; die KessRith sind der Menschheit feindlich gesonnen, die Ssora sind unterworfen, die Naram-Republik ist ein Marionettenstaat des TOG. Lediglich das Commonwealth bietet sich als Fluchtziel an - aber dort werden die Menschen von käferartigen Aliens als Sklaven gehalten. Das ist zumindest das, was man in der Schule über das Commonwealth lernt. Sind die Spieler bereit, eine Sklaverei gegen die andere einzutauschen?

Die Spielfiguren stammen von allen möglichen Planeten der Provincia Eridanensis. Einig sind sie sich nur in der Gewissheit, dass die Flucht unausweichlich ist.

Das Prima Virtus-LARP-Projekt[]

PRIMA VIRTVS ist ein LARP-Projekt im Hintergrund des Renegade Legion®-Universums. In diesem Hintergrund hat das neorömische TOG unter dem Caesaren die Galaxis unterworfen und ein faschistisches Imperium errichtet. Die Spieler sind auf der Flucht vor Folter und Polizeiwillkür und versuchen, mit ihren Angehörigen vor der Geheimpolizei zu entkommen.

Location[]

Der Maschinenraum der Location.

Bespielt wird ein Rettungskreuzer in Schleswig-Holstein, dessen Innenräume eine imperiale Korvette der Cingulum-Klasse darstellen.

An Bord sind Schlafplätze vorhanden, bringt euch dafür bitte Schlafsäcke, Decken und Isomatten mit.

Die Location ist bewusst beengt.

Elektrizität ist vorhanden, aber das Stromnetz ist schwach. Deshalb sollte es nur in Notfällen benutzt werden.

NSC-Räume sind außerhalb des Schiffes.

Erweiterter Hintergrund für Vielleser[]

Style Guide[]

Hier findet ihr Anregungen zu Kleidung und Ausrüstung eurer Spielfigur.

Spezies[]

Verschiedene raumfahrende Rassen, denen eure Spielfigur angehören könnte.

Beruf[]

Mögliche Hintergründe für den Beruf eurer Spielfigur.

Heimatwelt[]

Planeten, von denen eure Spielfigur stammen könnte.

Technologie[]

Kybernetik[]

Es gibt im Renegade Legion®-Universum keine künstliche Intelligenz, Androiden oder Roboter. Mechanische oder geklonte Prothesen sind verfügbar, ebenso wie die Möglichkeit, sich direkt in einen Computer einzustöpseln und mit ihm mental zu interagieren. Diese Technologie wird äußerst selten eingesetzt, weil sie verheerende psychische und neurologische Langzeitschäden nach sich zieht.

Raumreisen[]

Überlichtschnelle Reisen sind durch den T-Raum möglich. Nach einer solchen Reise müssen Raumfahrer ihren Tau-Überschuss abbauen: die „Reibung“ zwischen T-Raum und euklidischem Raum erzeugt einen bläulichen Schimmer („Leuchttauhitze“, „Flimmerhitze“), der sich nur langsam abbaut. Wer insgesamt mehr als 30 Tage im T-Raum verbringt, stirbt, weil die Flimmerhitze seine Körperzellen in Energie verwandelt. (Leuchttauhitze wird durch eine rotierende blaue Lampe am Gürtel oder an der Kleidung simuliert.)

Gesellschaft[]

Kastensystem[]

im TOG sind die Menschen in Bürger (Adlige) mit vollen Rechten, Plebejer mit eingeschränkten Rechten und Sklaven unterteilt. Fremdwesen sind meist Sklaven oder bestenfalls Plebejer, nur ganz wenige, vereinzelte Ssora-(Echsenwesen-)Individuen haben jemals den Bürgerstatus erhalten.

Frauen sind im TOG (zumindest in der Theorie) weitgehend rechtlos; sie gelten als Eigentum ihrer Familie. Die einzige wirklich freie Entscheidung, die sie treffen können, ist, ins Militär einzutreten. Dennoch gibt es viele Frauen, die sehr erfolgreich sind – sie suchen sich lediglich einen Mann als Galionsfigur und Aushängeschild.

Der LICTOR[]

Der LICTOR ist die gefürchtete Geheimpolizei der Overlords. Lictoren haben weitreichende Befugnisse, einschließlich Abhören, Entführung, Folter, Inhaftierung und Ermordung von Sklaven, Plebejern und Bürgern. Jeder, auch die höchsten Patrizier und Overlords, fürchten den LICTOR.

Der Untergrund[]

Die Legende von Tausenden rebellischen Legionen und Schlachtschiffschwadronen, die dem Caesar getrotzt und sich ins Commonwealth am Ende des Scutum-Sagittarius-Arms der Galaxis abgesetzt haben sollen, nährt einen Rebellenuntergrund im TOG. Die Rebellen, die sich durch Zeichen wie das rote Grafitti-R der Rebellenlegion oder das Fingerzeichen R aus der Gebärdensprache untereinander identifizieren, versuchen das TOG zu unterwandern, indem sie Sklaven befreien, Flüchtlinge ins Commonwealth schleusen oder Schlüsselpersonen im TOG ermorden. Die LICTOR-Propaganda verzerrt sie zu gefährlichen Anarchisten und Terroristen, die den Wohlstand des TOG zerstören wollen

Die Situation (IT)[]

Das LARP spielt auf dem Planeten Calvary. Bis vor zwei Jahren war Calvary ein gesetzestreuer TOG-imperialer Planet mit bescheidenem Reichtum. Auf einem Vulkanmond im Calvary-System bauten Sklaven halbwegs reines Gennium-Arsenikerz ab, die Industrie auf dem Hauptplaneten versorgte die gesamte Provincia mit gefertigten Produkten und war großer Zulieferer der Legionen.

Das änderte sich, als der Planet Trothas V durch die Flotte eingeäschert wurde. Die Menschen und Naram von Calvary fanden sich in den großen Städten zusammen. In unbewaffneten Protestmärschen zogen sie mit Transparenten auf die Foren und forderten ihren Senator Clarissimus und ihren Gouverneur auf, die brutale Politik Overlord Gracchis im Provinzsenat anzuprangern. Senator Hendrick Nobilior, ebenso entsetzt wie die Bürger und Plebejer, war bereit, den Forderungen Gehör zu schenken.

Als er vor der versammelten Menge eine Ansprache auf dem Rostrum der Hauptstadt beginnen wollte, schoss ihm ein verborgener Scharfschütze der 77858. Legion in den Kopf.

Der Gouverneur, General Haakon Garrick, erklärte das Kriegsrecht und befahl seinen Legionen, die Proteste niederzuschlagen. Gravpanzer schossen mit Gausskanonen und Anti-Personen-Schnellfeuerlasern wahllos in die Menge, Infanterielegionäre kesselten die verängstigten, unbewaffneten Plebejer und Bürger ein und rückten mit Mörserfeuer und Flammenwerfern vor, bis die Demonstranten auf ein verhaftbares Häuflein zusammengeschossen waren. Die halbe Hauptstadt Calpurnia Primus liegt in Ruinen. Ähnlich gingen die stationierten Kohorten in den anderen Bevölkerungszentren vor. Sklaven räumten noch tagelang nach dem Blutbad die Leichen der Getöteten von den Straßen.

Jetzt ist die Bevölkerung unter strenger Ausgangssperre. Legionäre holen jeden Morgen die Plebejer und Sklaven ab und lassen sie in langen, bewachten Reihen in die Fabriken und Büros marschieren. Ein Viertel der Bevölkerung wurde als Sklaven auf den Vulkanmond Tarcus oder in Arbeitslager deportiert. Alle Bürger- und Plebejerrechte sind durch das Kriegsrecht aufgehoben. Willkürliche Verhaftungen und Folter sind an der Tagesordnung. Wie es kleine, hässliche Menschen tun, denen man zuviel Macht verliehen hat, schlagen die Legionäre über die Stränge – eine mildernde Instanz gibt es nicht mehr. „Sollen sich die Männer austoben“, soll General Garrick gesagt und dabei herzhaft aus dem Bauch gelacht haben.

Die Statue des Caesaren auf dem Forum von Calpurnia Primus wird Tag und Nacht von einer Zenturie Legionäre bewacht. Es gab Todesschüsse gegen einen Mann, der versuchte, einen Farbbeutel auf das Denkmal zu werfen. Aber auch die Legionäre leben nicht mehr völlig sicher: wer sich einzeln durch die Straßen bewegt, riskiert, aus dem Hinterhalt garrottiert oder mit einem hausgebauten Brandsatz in Brand gesetzt zu werden. Eine Bewegung namens „Freies Calvary“ schürt den Widerstand. Doch zu mehr als Nadelstichen reicht es nicht, und je mehr Stiche die Rebellen ausführen, desto fester greift die Faust des TOG zu. Es machen Gerüchte die Runde, der Gouverneur wolle allen Bewohnern Calvarys die Bürger- und Plebejerrechte aberkennen und jeden Mann, jede Frau und jedes Kind zu Sklaven machen.

Die Flotte hat Calvary abgeriegelt. Kein Schiff darf den Planeten anlaufen oder das System verlassen. Sehr wenige Schiffe haben eine Freigabe – und eines dieser Schiffe steht auf dem zivilen Landefeld außerhalb von Calpurnia Primus, eine kleine überlichtschnelle Korvette. Der Rebellenuntergrund hat euch den Flugplan zukommen lassen. Eure Gelegenheit zu fliehen – oder eine Falle? Ihr seid verzweifelt genug, es zu versuchen.


Disclaimer[]

BSG Centurion.jpg

Renegade Legion, the "R" symbol, TOG, Centurion, Interceptor, Leviathan, Legatus and Xenovita are trademarks and/or registered trademarks of Budgie Smuggler Games LLC in the United States and/or other countries. For more information, please visit https://renegadelegions.com/  . The use of the aforementioned terms and symbols is by kind permission from the trademark holders. Please note that their tabletop games in the re-imagined Renegade Legion universe are excellent and very much worth checking out if you are a fan of tabletop wargames.

If you are of a mind, you can join BSG´s Patreon following to keep up to date on their products and support the development of more good stuff.

The Prima Virtus LARP is a purely non-profit fan project and in no way associated with Budgie Smuggler Games.

Advertisement